CorroSafe gegen Rostwasser - Atlis AG

Korrosion ist bei älteren Leitungen leider häufig!

  • Die Ursache: Seit fast 20 Jahren sind korrosionsbeständige Leitungsmaterialien in der Schweiz Standard, doch der grösste Teil der Schweizer Wohnbauten verfügt noch über ältere Leitungen, welche durch die Verbreitung von Mischwasser immer häufiger korrodiert werden. Der Grund für diese Zunahme ist in vielen Fällen das sogenannte Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht. Bei Mischwasser (d.h. einem „Mix“ verschiedener Quellen), wie heute üblich, besteht ein Überschuss an freier Kohlensäure. Diese verhindert den Aufbau einer Kalkschutzschicht und greift die Zinkschicht an. An Orten, wo die Zinkschicht zerstört ist, kommt es zu Korrosion und somit zu Rost im Wasser.
  • Dosieren ist günstiger als Sanieren
Download Prospekt CorroSafe Unverbindliche Anfrage senden

CorroSafe gegen Rostwasser

CorroSafe- die bequeme Mietlösung gegen Rost

Bei der CorroSafe Mietlösung wird die Dosieranlage für die vereinbarte Laufzeit zur Verfügung gestellt. Die jährliche Wartung und halbjährliche Kontrolle der Anlage sind wie sämtliche Betriebsmittel und Wasserkontrollen im Mietpreis enthalten. Bequemer geht es nicht!

CorroSafe eignet sich für Mietliegenschaften, Stockwerkeigentumgesellschaften, Gewerbeliegenschaften und auch für Einfamilienhäuser. Wichtig: Sämtliche Dosierprodukte sind lebensmittelkonform und vom BAG zugelassen!

Dosierung im Mehrfamilienhaus

Dosierung im MehrfamilienhausBei Mehrfamilienhäusern wird das Dosiermittel aus einem Dosierbehälter dosiert, der für mehrere Monate ausreicht. Im Rahmen der regelmässigen Kontrollbesuche bringt der Atlis-Mitarbeiter jeweils das Betriebmittel für die Folgemonate und füllt den Behälter auf.

Dosierung im Einfamilienhaus

Dosierung im EinfamilienhausBei Einfamilienhäusern und vielen Warmwasseranwendungen erfolgt die Dosierung direkt aus dem Transportkanister, dessen Inhalt meistens für 1/2 bis 1 Jahr ausreichend ist. Im Rahmen der jährlichen Wartung und Kontrolle erfolgt automatisch die Nachlieferung des Mineralstoffs für das Folgejahr.
OBEN